In Bezug auf Immobilien gibt die Eigenkapitalrendite an, wie viel Prozent des eingesetzten Eigenkapitals als Gewinn aus dem Verkauf oder der Vermietung einer Immobilie erzielt wurden. Sie kann beispielsweise dazu verwendet werden, um verschiedene Immobilieninvestitionen miteinander zu vergleichen und die lukrativste auszuwählen.

Die Eigenkapitalrendite bei Immobilieninvestitionen wird oft in Verbindung mit der Cashflow-Rendite betrachtet, die angibt, wie hoch der Netto-Cashflow im Verhältnis zum eingesetzten Eigenkapital ist. Beide Kennzahlen sind wichtig, um die Profitabilität einer Immobilieninvestition abzuschätzen.

Die Formel zur Ermittlung der Eigenkapitalrendite lautet tatsächlich:

Eigenkapitalrendite = Gewinn x 100 / Eigenkapital

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Eigenkapitalrendite nur eine Momentaufnahme darstellt und sich im Laufe der Zeit verändern kann. Faktoren wie die Entwicklung der Immobilienpreise oder die Veränderungen im Mietmarkt können die Eigenkapitalrendite beeinflussen. Daher sollte sie immer im Kontext anderer Faktoren betrachtet werden, um ein umfassendes Bild der finanziellen Situation einer Immobilie zu erhalten.