Ein Kaufpreisfaktor bezieht sich auf den Verhältniswert zwischen dem Kaufpreis einer Immobilie und ihrem Ertragswert. Er wird oft verwendet, um den Wert von Immobilieninvestitionen zu beurteilen und zu vergleichen. Der Kaufpreisfaktor wird berechnet, indem man den Kaufpreis einer Immobilie durch ihren erwarteten Jahresertrag teilt.

Zum Beispiel, wenn eine Immobilie mit einem Kaufpreis von 500.000 Euro und einem erwarteten Jahresertrag(Jahresnettomiete) von 20.000 Euro verkauft wird, beträgt der Kaufpreisfaktor 25 (500.000 / 20.000 = 25). Ein niedriger Kaufpreisfaktor könnte bedeuten, dass die Immobilie zu einem günstigen Preis erworben wurde und eine gute Investition darstellt, während ein hoher Kaufpreisfaktor möglicherweise auf eine teurere Immobilie hinweist, die weniger attraktiv als andere Investitionen sein könnte.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Kaufpreisfaktor nur ein Faktor bei der Beurteilung des Werts einer Immobilieinvestition ist und dass andere Faktoren wie die Lage, der Zustand der Immobilie und die wirtschaftliche Lage in der Region ebenfalls berücksichtigt werden sollten.