Der ultimative Hausbau-Leitfaden: Alles, was Sie wissen müssen!

Blog
Einfamilienhaus im Grünen

Der geplante Schritt in die eigenen vier Wände ist für viele Menschen ein wesentlicher Bestandteil eines gelungenen Lebens. Als sichere Geldanlage in zinsschwachen Zeiten, ebenso wie als Alterssicherung oder als Ausdruck von Individualität und Unabhängigkeit. 

Doch bevor der Traum von den eigenen vier Wänden in Erfüllung geht, gibt es viel zu beachten. Neben der Wahl des richtigen Grundstücks und der passenden Finanzierung stehen zunächst die Fragen nach dem Haustyp sowie die Entscheidung für die Bauweise des neuen Heimes im Raum.

Die Hausbauweisen im Vergleich

Es gibt verschiedene Bauweisen für Häuser, aber die traditionelle Massivbauweise ist die in Deutschland am meisten verbreitete und noch immer beliebteste. Aber auch andere Bauweisen können Ihr Haus zu einem Traumhaus machen.

Das Fertighaus 

Ein Fertighaus ist eine beliebte Bauweise für Eigenheime. Die einzelnen Elemente des Hauses werden von Experten vorgefertigt und auf dem Baugrundstück mithilfe eines Ständerwerks zusammengesetzt.

Einer der großen Vorteile gegenüber der Massivbauweise ist die kurze Bauzeit: der Rohbau dauert nur etwa zwei bis drei Tage. Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten sind vielleicht nicht ganz so groß wie beim Massivhaus; allerdings gibt es heute längst nicht mehr so, dass alle Fertighäuser gleich aussehen, sondern durchaus Spielraum für individuelle Bedürfnisse und Wünsche bieten. 

Mithilfe einer energieeffizienten Heizung, einem geschickten Belüftungssystem und Solarmodulen auf dem Dach können Sie ein Fertighaus in ein Niedrigenergiehaus verwandeln. So lassen sich neben zusätzlichen Fördermitteln auch mögliche Nachteile beim Wiederverkaufswert abfedern.

Massivhaus

Massivhäuser werden aus massiven Ziegeln gebaut und die Wände gemauert. Moderne Bauziegel und deren spezialisierte Bauweise bieten einen guten Wärmeschutz und erlauben so ein energieeffizientes Bauen.

Durch die benötigte Trocknungszeit der einzelnen Rohbauphasen ist der Massivbau zwar eine der zeitaufwendigsten Bauweisen, dafür können Sie als Bauherr neben einer sehenswerten Energiebilanz auch attraktive Fördermittel in Anspruch nehmen. Witterungsabhängige Bauarbeiten empfehlen sich vor allem in den Sommermonaten zu beginnen.

Bei der Gestaltung Ihres Hauses haben Sie alle Freiheiten bei der Form und Größe der Grundfläche bis hin zur Wahl der Ziegel.

Holzhaus

Es gibt viele Gründe, warum Menschen sich für ein Holzhaus entscheiden. Neben dem nachhaltigen und umweltfreundlichen Aspekt, spielt auch die Einfachheit des Bauens sowie die Isolation eine Rolle. 

Durch eine gute Isolation der Fenster und Außenwände kann man langfristig Heizkosten sparen und so die Umwelt schonen. Allerdings ist es wichtig, dass das Holzhaus regelmäßig gepflegt wird, um Schäden vorzubeugen. Dazu gehört unter anderem, dass das Holz vor Witterungseinflüssen ausreichend geschützt wird.

Welcher Haustyp?  

Bei der Suche nach dem perfekten Haus gibt es verschiedene Faktoren, die man bedenken sollte – einer davon ist die Wahl des richtigen Haustyps.

Häuserreihe

Einfamilienhäuser

Wenn man sich für ein Einfamilienhaus entscheidet, muss man sich auch entscheiden, wie viele Etagen es haben soll. Die Wohnfläche kann sich auf bis zu drei Stockwerke verteilen. 

Durch die Stockwerklösung lassen sich auch leichter einzelne Wohnbereiche abtrennen, was gerade für Familien mit heranwachsenden Kindern, die gerne ihr eigenes „Reich“ haben möchten, ein Vorteil sein kann. 

Andererseits wird ein Wohngefühl durch Treppen auch immer in gewisser Weise auseinandergerissen, und ein Treppenhaus kann im Alter schnell zu einem lästigen Hindernis werden. 

Üblicherweise verfügen Wohnhäuser hierzulande über ein Satteldach mit einer Neigung von ca. 38 bis 45 Grad, was genügend Platz für den Ausbau des Dachgeschosses als Wohnraum lässt.

Bungalow

Ein Bungalow ist eine ideale Wahl für alle, die sich ein einstöckiges, ebenerdiges Haus ohne Stockwerke wünschen. Bungalows können mit oder ohne Keller konzipiert werden und bieten viele Gestaltungsmöglichkeiten. 

Der klassische Bungalow hat ein Flachdach, aber Sie können auch für eine andere Dachform entscheiden, zum Beispiel ein Zeltdach. Durch die Ebenerdigkeit des Bungalows können Sie offene Raumkonzepte umsetzen und durch großzügige Fensterfronten viel Licht ins Haus bringen. 

Zu bedenken ist allerdings die Tatsache, dass ein Bungalow relativ viel Grundfläche benötigt, was vor allem in dicht bebauten Gebieten ein Problem und angesichts hoher Grundstückspreise budgetbedingte Hindernisse sein könnte.

Mehrgenerationenhaus

Das Mehrgenerationenhaus ist ein beliebter Haustyp, bei dem mehrere Generationen in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus zusammenleben. Dieses Konzept stellt von Beginn an spezielle Anforderungen an die Planung und Gestaltung. 

So ist beispielsweise auf eine für ältere wie für jüngere Menschen mit Kindern geeignete Infrastruktur in der Umgebung zu achten. Barrierefreiheit im Innenausbau, möglicherweise eine Ausstattung mit Fahrstuhl oder Treppenlift, rollstuhlgerechte Türbreiten und entsprechend gestaltete sanitäre Räumlichkeitenund niedrige Lichtschalter sind ebenso zu beachten wie die Schaffung von Gemeinschaftsräumen und eine ausreichende akustische Isolierung der Wohneinheiten, um das Zusammenleben der Generationen harmonisch zu gestalten.

Planung

Der wichtigste Schritt zum Erfolg beim Hausbau ist die Planungsphase – und das beginnt bei der richtigen Wahl des Grundstücks. 

Fragen Sie sich: Handelt es sich um genehmigten Baugrund? Befinden sich Schulen, Kindergärten und Einkaufsmöglichkeiten in erreichbarer Nähe? Stören viel befahrene Straßen, Bahnlinien, Flugschneisen, Industrie- oder Agraranlagen möglicherweise den Wohnfrieden? Inwieweit ist das Grundstück erschlossen, also an das Strom-, Gas-, Ab- und Wassernetz angeschlossen? Und mit welchen Baumaßnahmen im Umfeld ist in der Zukunft zu rechnen? 

Nicht jedes Fleckchen Erde enthüllt seinen Charakter auf den ersten Blick. Also gönnen Sie sich lieber einen zweiten und dritten Blick – und holen Sie sich Unterstützung von einem Immobilienmakler …

Ein Modehaus auf einer Bauzeichnung

Baukosten & Finanzierung

Der nächste Schritt in Ihrer Hausbau-Planung sollte die Finanzierung der Baukosten sein. Da es aktuell relativ schwierig ist die Baukosten vorauszusagen, empfehlen wir Ihnen einen Kostenvoranschlag bei mehreren Baufirmen einzuholen. Auf diese Weise können Sie sich ein ungefähres Bild über die Kosten für Ihr Traumhaus machen. Sobald Sie wissen, welche Kosten auf Sie zukommen, können Sie sich um die Finanzierung kümmern.

Planen Sie lieber etwas großzügiger und rechnen Sie mit unvorhergesehenen Kosten. Ob Sie schlussendlich tatsächlich so viel ausgeben, hängt natürlich von den aktuellen Baukosten ab. Informieren Sie sich regelmäßig über die aktuellen Preise für Bauleistungen und Baumaterialien. 

Auch die Bauzinsen sind nicht immer konstant. Informieren Sie sich deshalb rechtzeitig über die aktuellen Konditionen und nutzen Sie günstige Zeitfenster für Ihre Finanzierung. Sollten Sie sich für ein Grundstück in der Nähe einer Großstadt entscheiden, können Sie davon ausgehen, dass die Preise hier höher sind als auf dem Land. Dafür haben Sie aber in der Regel auch eine bessere Anbindung an den Nahverkehr und können die Infrastruktur vor Ort nutzen.

Tipp: Planen Sie 10 Prozent der Gesamtsumme als Puffer mit ein.

Haubaupartner

Einen Baupartner zu finden ist eine wichtige Entscheidung, die nicht leichtfertig getroffen werden sollte. Mehrere Angebote einzuholen und sich von Experten beraten zu lassen, kann hierbei hilfreich sein. Investieren Sie lieber etwas Zeit und Geld in die Planung, anstatt am Ende mehr auszugeben oder mit unerwarteten Problemen konfrontiert zu werden. Im besten Fall finden Sie einen Partner, der für alles zuständig ist – das erspart Ihnen viel Zeit und Stress.

Hausbauplanung

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihr eigenes Haus zu planen und zu bauen, sollten Sie unbedingt ein ausreichend großes Zeitfenster einplanen. Definieren Sie Ihre Wünsche und Prioritäten am besten schriftlich und detailliert. Lassen Sie sich inspirieren, vergleichen Sie und nehmen Sie immer wieder Ihren Baupartner in die Pflicht, Ihre Vorstellungen aufzugreifen und ins Gesamtkonzept zu integrieren. Und vor allem: planen Sie langfristig. Ihre Anforderungen an das eigene zu Hause werden sich in den nächsten fünfzehn bis zwanzig Jahren mit Sicherheit verändern.

Hausvertrag/ Werkvertrag

Einer der wichtigsten Aspekte eines Bauvertrags ist die genaue Festlegung von Leistungen und Zahlungsbedingungen. Diese sollten möglichst detailliert beschrieben werden, um Missverständnisse zu vermeiden.

Auch Vereinbarungen über mögliche Eigenleistungen sollten hier genau festgehalten werden. Je detaillierter die Baubeschreibung ist, desto weniger Missverständnisse gibt es im Nachhinein. Ziehen Sie sich für die Überprüfung des Bauvertrags bestenfalls einen Bauexperten oder Fachanwalt hinzu.

Bauphasen

Der Bauvertrag ist unterzeichnet und somit kann mit dem lang ersehnten Hausbau begonnen werden! Damit dieser ohne unnötige Verzögerungen vonstatten geht, sollten jedoch einige Punkte bedacht werden. 

Vor allem die Planung ist entscheidend, denn unvorhersehbare Hindernisse können die Bauphase verlängern. Aus diesem Grund ist es ratsam, möglichst großzügig mit der Zeit zu sein und sich nicht unter Druck zu setzen. 

Weiterhin ist es von Vorteil, regelmäßig am Baugeschehen teilzuhaben und so mitzuerleben, wie aus dem Rohbau schließlich Ihr Traumhaus wird.

Bauabnahme

Der letzte, aber ebenso wichtige Schritt, ist die Bauabnahme. Jetzt haben Sie die Chance, mögliche Fehler und Abweichungen von der Leistungsbeschreibung festzustellen. 

Diese werden in einem Abnahmeprotokoll aufgezeichnet und vom ausführenden Baupartner innerhalb eines vereinbarten Zeitraums behoben. Danach erfolgt eine zweite Abnahme. 

Um die Bauabnahme durchzuführen, lohnt es sich auch, einen Bausachverständigen hinzuzuziehen. Dieser kann Fehler erkennen, die vielen Bauherren leicht übersehen würden.

Vor- und Nachteile beim Hausbau  

Bevor Sie mit dem Bau Ihres Eigenheims beginnen, gibt es einige Richtlinien, die Sie beachten müssen. Zunächst sollten Sie sich bei der zuständigen Gemeindeverwaltung erkundigen, ob das von Ihnen ausgewählte Grundstück bebaubar ist.

Es wäre äußerst frustrierend, eine abgelehnte Baugenehmigung zu erhalten. Auch die Höhe des Hauses unterliegt gewissen Richtlinien. Die meisten Gemeinden setzen die maximale Höhe bei 12 Metern an.

Dies ist jedoch keine unverrückbare Regelung und variiert immer etwas je nach Gemeinde. Der Abstand zum benachbarten Grundstück sollte mindestens so groß sein wie die Höhe Ihres Hauses vom Boden bis zum First.

Ausnahmen sind jedoch nur mit Zustimmung des zuständigen Bauamtes und Ihres direkten Nachbarn möglich.

Die richtige Baufinanzierung

Die Suche nach der richtigen Baufinanzierung ist einer der wichtigsten und so gleich die schwierigsten Schritte auf dem Weg zum Eigenheim. Denn die Angebote der Banken und Finanzinstitute sind oft unübersichtlich und verwirrend. Daher ist es ratsam, einen kompetenten Berater zu Rate zu ziehen, welcher genau weiß worauf es bei der Suche nach der richtigen Baufinanzierung ankommt.

Eine der wichtigsten Überlegungen bei der Suche nach der richtigen Baufinanzierung ist die Zinsentwicklung. Gerade in Zeiten steigender Zinsen ist es unerlässlich, einen günstigen Zinssatz für Ihre Baufinanzierung zu finden.

Informieren Sie sich daher gründlich über die aktuelle Zinsentwicklung und vergleichen Sie die Angebote der verschiedenen Banken und Finanzinstitute. Hier helfen die Finanzierungsberater (z.B. Bankshop Nord) weiter und ermitteln für Sie die besten Angebote anhand Ihrer Konditionen. 

Die Finanzierung eines Hauses oder einer Wohnung ist eine Entscheidung fürs Leben. Daher sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen, um die verschiedenen Angebote der Banken und Finanzinstitute zu vergleichen und die für Sie beste Baufinanzierung zu finden.

Informieren Sie sich auf vergleich.de über die aktuelle Zinsentwicklung und nutzen Sie den Baufinanzierungsrechner, um die verschiedenen Angebote zu vergleichen. So finden Sie garantiert die für Sie beste Baufinanzierung.

Teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Inhaltsverzeichnis

Weiteren Beiträge

Lohnen sich Immobilien noch?

Lohnt es sich noch, in Immobilien zu investieren oder gibt es bessere Alternativen? In diesem Artikel erfahren Anleger alles rund um das Investment in Immobilien

Weiterlesen »

Kontaktformular - E-Mail

Name(erforderlich)
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner